Chimie

Propriétés historiques et chimiques de la vitamine C.

Propriétés historiques et chimiques de la vitamine C.


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Avez-vous travaillé sur les propriétés historiques et chimiques de l'unité d'apprentissage de la vitamine C et recherchez-vous d'autres documents ? Ensuite, nous vous recommandons les unités d'apprentissage suivantes :

Élucidation de la structure de la vitamine C.30 minutes.

ChimieChimie analytiqueAnalytique

L'utilisation de méthodes analytiques instrumentales (spectroscopie RMN, IR, Raman, UV / VIS, spectrométrie de masse) pour l'élucidation de la structure de la molécule d'acide ascorbique est expliquée. Pour chaque méthode, il y a une tâche d'apprentissage pour la maîtrise de soi.

Détermination quantitative de la vitamine C.45 minutes.

ChimieChimie analytiqueAnalytique

Le dosage quantitatif de la vitamine C par différentes méthodes analytiques (spectroscopie UV/VIS et de fluorescence, chromatographie, méthodes d'analyse électrochimique) est détaillé. Les difficultés de manipulation et de préparation des échantillons sont discutées.


L'une des caractéristiques des carottes est qu'elles contiennent des bêta-carotènes, un composant présent dans les légumes orange. Les carotènes sont une source de vitamine A, qui est nécessaire à la croissance et à la guérison des tissus corporels. La vitamine A aide également à maintenir une peau lisse et douce, améliore la vue et aide à la formation des os et des dents.

La carotte est un légume riche en vitamines. C'est une excellente source de vitamines B, C, D et E. Les carottes contiennent plus de 80 pour cent d'eau et sont riches en sels minéraux. Sous leur forme brute, les carottes contiennent du potassium, de la thiamine, de l'acide folique et du magnésium. Lorsqu'elles sont cuites, les carottes contiennent une source de vitamine A, de potassium, de cuivre et de vitamine B6.


Archives des actualités de la chimie 2013

Le Chemistry News Archive pour 2013 répertorie les rapports, articles et communications sur la chimie, la biochimie, le laboratoire, la recherche publiés sous Internet chemistry au cours de cette période.

Seuls les articles contenant des informations supplémentaires - généralement des références à des articles de recherche ou à des études originales - sont archivés. Les articles dont le contenu est limité dans le temps, tels que les avis d'événements ou les projets de recherche limités, ne sont pas répertoriés ici.

La recherche et la recherche d'articles avec un contenu spécial peuvent être effectuées à l'aide du formulaire de recherche [voir bouton en haut à droite]. Cette page elle-même peut être recherchée à l'aide de la fonction de recherche interne du navigateur [par exemple Ctrl + F].

Les rapports archivés sur la chimie parus les autres années peuvent être trouvés dans les listes ci-dessous :

L'amertume de la bière : les configurations absolues des substances amères du houblon ont été clarifiées avec succès.

Le projet de recherche SO2SAY réduit au minimum le dioxyde de soufre dans le vin rouge : plus de plaisir pour les personnes allergiques. Dépassement de la limite de détection.

Carbone de l'intérieur de la Terre - une source pour le cycle du carbone de la Terre.

Une équipe de recherche internationale confirme un rayon de proton étonnamment petit à l'aide de la spectroscopie laser sur de l'hydrogène exotique.

Avec l'eau, tout reste pareil : des scientifiques de Mayence confirment le modèle du tétraèdre.

Le professeur Hans Geissel a établi un nouveau record du monde au GSI Helmholtz Center for Heavy Ion Research GmbH à Darmstadt : avec 272 noyaux atomiques découverts, il est en tête du classement mondial.

La structure ondulatoire du projectile est déterminante pour les collisions ion/atome.

Turbulence dans le cristal - les physiciens ultrarapides observent les effets des déplacements d'électrons dans le cristal sur l'ensemble du solide.

Le Kiel Collaborative Research Center 754 fait le point sur six expéditions de navires dans l'Atlantique et le Pacifique.

La vitamine C s'égare - À propos des processus qui se déroulent lors de la dégradation de la vitamine C.

Le groupe de recherche de Kiel découvre des nanocouches cristallines aux interfaces entre les liquides.

Rendement élevé : la cascade d'enzymes sans cellules produit de l'hydrogène à partir du xylose.

Avec une installation expérimentale unique à la source de rayons X PETRA III de DESY, les chercheurs ont découvert une double structure dans le verre qui est étroitement liée au comportement de l'écoulement.

Les chercheurs observent la transition de phase en temps réel.

Les batteries lithium-ion utilisées dans de nombreux appareils électroniques comme dispositifs de stockage d'énergie ont la bonne réputation de ne pas présenter d'effet mémoire. Cette hypothèse est désormais réfutée.

dans un film radiographique ultrarapide sur des complexes métalliques dans un cristal : mouvement synchrone d'électrons dans des molécules voisines.

La combustion de matières premières fossiles et renouvelables influence notre climat par la formation de suie. Cela peut - selon la situation - avoir un effet de réchauffement ou de refroidissement. Il existe de nombreuses raisons qui rendent difficile le bilan des particules de noir de carbone...

Les sels alcalins basiques améliorent les catalyseurs pour le reformage à la vapeur du méthanol.

Les scientifiques de Jacobs étudient les principes fondamentaux de la catalyse.

Des géomicrobiologistes de l'Université de Tübingen trouvent des informations sur la façon dont les micro-organismes ont formé les plus grandes réserves de minerai de fer au monde.

Le projet global financé s'intitule «Améliorer la sécurité des vols avec des structures auto-cicatrisantes et des matériaux protecteurs de nano-remplissage».

Les futurs dispositifs de stockage d'informations nanoélectroniques sont également de minuscules batteries - cette découverte étonnante ouvre de nouvelles possibilités.

Économique et efficace : Nouvelles molécules de capteur d'oxygène à base de cuivre.

La protéine immunitaire C4BP est éventuellement appropriée comme transporteur de principe actif.

Lorsque la température augmente, les plantes produisent plus de gaz qui contribuent à la formation de nuages ​​et donc au refroidissement. De cette façon, la végétation ralentit le réchauffement climatique.

Comment de minuscules particules d'or contribuent à la production de blocs de construction en plastique.

Séparation des acides dicarboxyliques par reconnaissance moléculaire et mécanochimie.

Les scientifiques utilisent des nanotiges pour étudier l'organisation de la matière.

C'est ce qu'une seule cellule respire - les chercheurs du RUB mesurent la consommation d'oxygène de chaque cellule.

Le BfR et l'UBA étudient conjointement l'exposition de la population au DEHP et publient une étude.

La durée de vie des particules de sulfate formant des nuages ​​dans l'air est plus courte que prévu : la cause est une oxydation du dioxyde de soufre qui n'a pas été prise en compte dans les modèles climatiques précédents.

Les scientifiques signalent des noyaux atomiques en forme de poire après leur publication dans la revue Nature.

Méthode universelle pour la méthylation catalytique d'amines avec du dioxyde de carbone.

La spectroscopie laser sur les isotopes du cadmium confirme le modèle en coquille.

Cobalt : Pas seulement de couleur bleue, mais aussi un catalyseur important.

Même à basse température : les nanoparticules de platine supportées catalysent la dégradation de l'éthylène.

La base moléculaire de l'arôme de fraise décodée.

Nouveau type de friction découvert dans le nano-monde.

Le Karlsruhe Institute of Technology présente la mesure la plus complète du dioxyde de soufre, un gaz à effet de serre.

Les coccinelles asiatiques utilisent des armes biologiques contre leurs parents européens.

Gadolinium dans l'eau potable de Berlin : Augmentation de la pollution à Berlin-Ouest entre 2009 et 2012.

Observation directe des structures de nœuds dans les états électroniques de l'atome d'hydrogène.

La rupture de la molécule d'hydrogène en un proton et un atome d'hydrogène après photoionisation a été entièrement étudiée cinématiquement au MPI de Heidelberg pour la physique nucléaire.

Les méduses qui coulent rapidement favorisent l'absorption du dioxyde de carbone par les océans.

Le noir et le blanc deviennent colorés : pigments colorés résistants à la couleur fabriqués à partir d'arrangements amorphes de dioxyde de silicium et de suie.

Une façon claire de distinguer le verre du liquide.

La composition modifiée des parfums des feuilles après l'alimentation des chenilles pousse les femelles pondeuses vers des plantes qui ne sont toujours pas affectées.

À quelle vitesse l'état chimique de l'océan réagit-il au réchauffement climatique ?

Les plus rapides et les plus brillants : les dérivés de la tétrazine BODIPY sous forme de sondes bioorthogonales extrêmement brillantes et connectables.

Les catalyseurs peuvent perdre leur efficacité lorsque les atomes actifs commencent à migrer à la surface. A l'Université de Technologie de Vienne, cette danse des atomes pouvait désormais être observée et expliquée.

Protéines bactériennes lumineuses pour détecter les produits chimiques dans l'eau.

La réduction de l'oxyde nitreux nocif pour le climat a jusqu'à présent été sous-estimée.

Nanostructures complexes de brosses polymères tridimensionnelles par photopolymérisation.

Une équipe internationale de scientifiques a réussi pour la première fois à déterminer les énergies de liaison de noyaux de calcium exotiques avec un spectromètre de masse à temps de vol.

Toutes nos cellules ont une couche de molécules de sucre appelées glycanes. Des scientifiques de l'ETH Zurich et de l'Empa ont découvert que les glycanes réorganisent la disposition des particules d'eau sur de longues distances.

Grâce à une méthode innovante, des scientifiques travaillant avec le physicien d'Ulm, le professeur Johannes Hecker Denschlag, peuvent pour la première fois comprendre les étapes élémentaires de la chimie quantique dans la formation des molécules lors de la recombinaison à trois corps.

De nouvelles connaissances sur la production d'énergie dans les plantes et les bactéries.

Finition hautement conductrice des textiles et du papier avec de l'aluminium.

Un chercheur de Mülheim révèle le secret d'une réaction de synthèse de molécules organiques.

Dessalement d'eau de mer à médiation électrochimique dans des systèmes microfluidiques.

Enzyme productrice d'hydrogène dotée d'un centre actif artificiel.

Méthode de production simple pour les nanocristaux recherchés.

Si les mélanges de métaux liquides sont lentement refroidis, un liquide avec la même concentration mais une structure plus ordonnée est créé avant qu'il ne passe en phase solide.

Les catalyseurs dits « salés » accélèrent fortement la libération d'hydrogène du méthanol et augmentent drastiquement la sélectivité de la réaction.

Des physiciens de l'Université d'Iéna génèrent des flashs attosecondes à haute fréquence pour la recherche fondamentale.

L'anthracimycine antibiotique structurellement inhabituel, obtenu à partir d'actinomycètes marins, agit contre l'anthrax.

Les chercheurs étudient le « cycle de vie » des luxations.

Une équipe de recherche de l'Institut Leibniz pour la recherche sur l'état solide et les matériaux de Dresde a fait croître des nanocristaux magnétiques dans la cavité interne de nanotubes de carbone.

Nouvelles approches en recherche pharmacologique : comment les enzymes se posent un piège.

Les chercheurs du RUB décryptent l'interaction entre les enképhalines et les récepteurs de la douleur.

Les éruptions volcaniques polluent l'atmosphère pendant des années : les scientifiques de Garmisch-Partenkirchen ont utilisé des mesures radar laser pour étudier la durée pendant laquelle les particules volcaniques restent dans la stratosphère pendant plus de 35 ans.

Les laboratoires peuvent abriter des dangers : si un employé du laboratoire éclabousse accidentellement de l'acide ou de la lessive sur le corps, une douche de sécurité peut aider. Mais avec quelle efficacité les douches lavent-elles ces substances ?

Les scientifiques de Max Planck et Fraunhofer développent des procédés de biosynthèse efficaces pour la production d'ingrédients actifs pharmacologiquement et industriellement importants.

Remué, pas secoué - les scientifiques synthétisent des barreaux magnétiques à l'échelle nanométrique.

Doublement lié est un meilleur inhibiteur : les petites molécules ferment efficacement les pores des cellules si elles adhèrent à deux parties des protéines qui composent les pores.

Ferromagnétique et antiferromagnétique - et en même temps.

Les chercheurs recréent la physique élémentaire dans une seule molécule.

Les processus chimiques à l'intérieur des particules de smog influencent leur taille et leur masse plus qu'on ne le supposait auparavant. L'influence du smog sur la qualité de l'air et la santé peut être mieux évaluée avec des dimensions plus précises.

Sugar coat démasqué Black Death - Détection du pathogène de la peste Yersinia pestis par des anticorps anti-glucides.

Nouvelle étude Nature Geoscience sur les fuites de méthane en haute mer.

Une combinaison innovante de méthodes au HZB conduit à des découvertes fondamentales dans la recherche sur la catalyse au niveau atomique.

Une nouvelle technique de mesure de PTB pour la détermination de faibles concentrations de radon arrive à point nommé pour le renforcement de la directive européenne sur la radioprotection.

Des scientifiques ont analysé un acier amorphe et ont découvert que plus le matériau est facilement attaqué par la rouille, plus sa structure est ordonnée et plus la répartition de ses atomes est inégale.

A propos de l'analyse cinématique du saut de cristaux induit par la lumière.

L'absorption d'agent de contraste des plantes a été démontrée : les chercheurs ont versé du cresson avec de l'eau contenant un agent de contraste pendant plusieurs jours, puis ont détecté les substances dans les feuilles.

Des scientifiques de l'Université de Tübingen ont mis la pointe d'or comme antenne optique un pour étudier les nanostructures.

Les processus turbulents tels que les tourbillons ou les ondes internes contribuent de manière importante à l'apport d'oxygène.

Le catalyseur d'aérogel bimétallique peut rendre les piles à combustible plus attrayantes sur le plan économique.

Grâce à la recherche neutronique : un nouveau type de décapant nettoie les pinceaux sans solvants.

Un nouveau développement technique pour le dessalement de l'eau de mer à médiation électrochimique de Marburg reçoit une reconnaissance internationale.

Un chercheur côtier de Geesthacht identifie de nouveaux retardateurs de flamme halogénés chez les anguilles.

Conçu pour les retardateurs de flamme hexabromocyclododécane. L'Empa contribue à compléter la liste POP de la Convention de Stockholm.

La théorie de la relativité restreinte d'Albert Einstein montre la voie à suivre pour résoudre le mystère du mercure liquide.

Nouvelle classe de catalyseur pour une production plus respectueuse de l'environnement.

La coopération internationale de recherche au GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH a montré un moyen d'identifier directement de nouveaux éléments super-lourds sur l'élément 115.

Les chercheurs de TiHo développent des systèmes pour tester l'influence des substances toxiques sur le développement du cerveau.

Bouchons fondants pour la libération à température contrôlée de produits pharmaceutiques à partir de micro-cuves.

Nouvelle méthode de production de photocatalyseurs core-shell avec des cocatalyseurs séparés spatialement pour une séparation plus efficace de l'eau.

Nouvelle théorie pour l'analyse des spins nucléaires en interaction dans les solvants. La découverte d'effets à longue distance modifie l'interprétation des spectres RMN.

Réaction catalytique de Tamden : conversion de lignine et de bio-huiles par déshydroxylation des composants phénoliques dans les arènes.

La vitamine niacine a un effet prolongeant la vie, comme Michael Ristow l'a montré chez les nématodes. Le professeur de l'ETH conclut également de son étude que les soi-disant radicaux libres sont sains.

Antennes parfaites : comment les molécules en forme d'anneau rendent les OLED plus lumineuses.

Une autre composante de la formation des particules décodée par l'expérience CLOUD au CERN.

La pointe nano-fine écrit les membranes cellulaires artificielles.

Des chercheurs de l'Université de Halle découvrent une nouvelle classe de quasicristaux.

Record de basse température pour l'eau liquide.

Décrypter le mécanisme de vieillissement des pigments jaunes de chrome historiques.

Combattre les caillots sanguins : glycopolymères sur mesure comme mimétiques de l'héparine anticoagulante.

Mis à jour le 07 février 2019.

Lien permanent: https://www.internetchemie.info/news/2013/index.php

& copie 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin

Ce site utilise des cookies. En utilisant ce site Web, vous acceptez que des cookies soient installés. Apprendre encore plus


Niveau secondaire I.

Cours de différenciation en biochimie

Dans le domaine de la biochimie, le contenu de la biologie est lié au contenu de la chimie. Les enseignants des matières accordent une attention particulière aux leçons orientées vers l'action et les problèmes qui proviennent de l'environnement immédiat des étudiants. Par conséquent, les expériences des étudiants sont d'une grande importance.

Les élèves examinent en quoi consistent les éruptions limniques en Afrique, comment une goutte de pétrole peut flotter et construisent un feu de signalisation chimique.

De plus, ils traitent des processus de diffusion afin d'expliquer comment les plantes peuvent absorber l'eau. Les changements osmotiques sont observés à l'aide de microscopes.

Un autre grand domaine de contenu est la chimie alimentaire. Ici, les élèves examinent la boisson populaire cola pour ses ingrédients en utilisant divers procédés de séparation et pour les effets d'une consommation excessive de cola sur l'organisme. Ensuite, les élèves préparent un vin de fruits et examinent le rôle des cellules de levure. Vous découvrirez les propriétés et les dangers de l'éthanol et vous pourrez déterminer la teneur en alcool.

Une particularité de ce cours au choix obligatoire était qu'au début de la 8e année, tous les étudiants du cours devaient participer au concours « Découvrir la chimie » proposé par l'Université de Cologne. Ce concours n'étant malheureusement plus proposé, les professeurs de chimie se sont mis à chercher un concours comparable. Selon la thématique, les concours "JuniorScienceOlympiad" et Chem-pions sont proposés, les étudiants doivent donc participer à l'un des deux concours.

Comme dans le cas de la découverte de la chimie, il s'agit d'un concours expérimental pour les élèves du secondaire de tous les types d'écoles de Rhénanie du Nord-Westphalie. Il se donne pour tâche des expériences chimiques qui peuvent être réalisées avec des moyens simples à la maison, où l'accent est mis sur un phénomène quotidien. Ces expériences doivent être signalées par écrit. Pour différentes années, il y a des questions supplémentaires auxquelles il faut également répondre. Les concours ont pour but d'encourager et d'encourager l'expérimentation, d'aborder les problèmes quotidiens, de découvrir des aspects intéressants de la chimie dans notre environnement immédiat et de susciter l'intérêt pour la chimie en dehors des cours. Ils sont donc particulièrement adaptés à un accompagnement individuel.

8.1 Techniques chimiques et biologiques de base - l'eau et sa signification

Dans la première partie de ce semestre, nous aborderons certaines techniques biologiques et chimiques telles que la dissolution, la cristallisation, l'abattage, le nettoyage. Alors la question sera : de quelle substance s'agit-il ?

Nous effectuerons la détection de substances sur la base de propriétés et de réactions de détection typiques.

Dans la deuxième partie, nous traitons de l'eau en tant que solvant. Nous produisons des mélanges froids et examinons le fonctionnement des chauffe-poches. Nous nous intéressons particulièrement à la formation de cristaux.

Nous faisons un voyage dans les « eaux dangereuses » (éruptions limniques) et examinons les processus impliqués dans les éruptions volcaniques avec libération de dioxyde de carbone.

Nous voulons ensuite construire un « feu de signalisation chimique » en produisant et en superposant des solutions colorées. Ce feu de circulation ne réussit qu'avec un travail habile.

Ensuite, il devient plus organique. Nous examinons la structure des cellules végétales au microscope. Ensuite, nous utilisons des expériences appropriées pour analyser l'absorption et la libération d'eau par ce que l'on appelle la diffusion et l'osmose. Nous transférons les connaissances sur le transport de l'eau dans les plantes et nous nous demandons comment l'eau pénètre dans les feuilles des grands arbres.

8.2 Chimie alimentaire et nutrition

Nous voulons choisir un petit extrait du vaste domaine de la chimie alimentaire et traiter du cola, de la vitamine C et des colorants dans les aliments et la nature.

Tout d'abord, nous examinons le cola et le cola light, dont nous identifions les ingrédients et les comparons les uns aux autres. Nous nous occupons de l'effet des ingrédients individuels tels que l'acide phosphorique ou le sucre sur le goût. Nous fabriquons du cola incolore et nous nous occupons de la fabrication de la teinture en cola. Et nous le découvrons : aucune viande ne se dissout dans le cola.

Après cela, il devient un peu plus sain. Tout d'abord, il s'agit de la vitamine C, de sa découverte et de sa fonction dans le corps humain. De nombreux marins sont morts du scorbut. La maladie, qui est basée sur une carence en vitamine C, était connue des anciens Égyptiens 1500 ans avant Jésus-Christ. Néanmoins, jusqu'au 16ème siècle, il était considéré comme incurable car les causes n'étaient pas connues.

Nous sommes préoccupés par la découverte et l'abandon des vitamines. Nous examinons divers aliments (fruits, légumes, jus) pour leur teneur en vitamine C et mesurons quels types de traitement détruisent le plus la vitamine C et comment les aliments sont traités en douceur. Ensuite, nous apprenons à connaître la vitamine C en tant qu'additif alimentaire, par exemple dans les produits de charcuterie.

Dans la troisième partie du semestre, nous traitons des colorants dans la nature et surtout dans les aliments. Nous étudions la question de savoir si le chou-fleur bleu a bon goût et comment la couleur des aliments influence notre comportement alimentaire. Nous extrayons les pigments foliaires des plantes et analysons la composition par chromatographie sur papier ou sur couche mince. Nous examinons les aliments pour les colorants ajoutés (par exemple dans les lentilles au chocolat ou le pudding) et identifions ces colorants. Enfin, nous traiterons de la teinture avec des colorants naturels, par exemple l'indigo

9.1 Production microbiologique des aliments

La microbiologie joue un rôle important dans la production d'aliments. Les bactéries, les champignons et les levures sont impliqués dans de nombreux processus. Nous voulons traiter les levures et faire un vin de fruits et ensuite l'examiner. Ce faisant, nous nous posons la question de savoir comment et dans quelles conditions la levure produit l'alcool. Nous déterminons la teneur en alcool de diverses boissons et traitons les propriétés chimiques et physiques de l'éthanol. Les effets et les dangers de la consommation d'alcool sont abordés en détail.

Un aliment qui est également produit microbiologiquement est le vinaigre. Nous nous intéressons à la fabrication et aux propriétés du vinaigre ménager. Nous étudions la question de savoir quels niveaux d'acide peuvent être trouvés dans le vinaigre et les déterminons expérimentalement. Enfin, nous traitons des usages possibles dans la vie de tous les jours. Nous produisons du vert-de-gris et examinons ses propriétés et analysons d'autres sels d'acide acétique.

9.2 Détergents ménagers et détergents : Avantages - Dangers - Danger pour l'environnement

Nous fabriquons du savon à partir de graisse et étudions la détergence des savons. Ensuite, nous clarifions ce qu'est l'eau dure, comment mesurer la dureté de l'eau et comment adoucir l'eau.

Nous examinons la composition des détergents et des agents de nettoyage modernes. On y trouve des tensioactifs, des complexants, des agents de blanchiment et des azurants optiques. Nous apprenons à connaître les méthodes de détection de ces ingrédients et construisons nous-mêmes un détergent moderne. Nous traitons l'effet lavant des tensioactifs et développons des recettes de solutions de bulles de savon.

Ensuite, nous traitons des nettoyants à la chaux dans le ménage et clarifions pourquoi ils contiennent de l'acide acétique ou de l'acide citrique (pouvoir d'agrumes).

Cours d'inclinaison

Les cours d'inclinaison ont lieu en 7e et 8e années et comprennent une leçon scolaire par semaine. Dans ces cours, le contenu de la vie quotidienne des étudiants doit être au premier plan. L'accent est mis sur l'expérience indépendante et l'action indépendante.

Nous avons nos cours de recherche et de découverte pour les plus jeunes étudiants.

Nos offres:

Grâce à l'introduction de cours de spécialité, les étudiants dans le domaine des sciences naturelles-technologie-œuvres peuvent apprendre d'importantes compétences manuelles de base pour leur vie indépendante ultérieure et leur conception. Par conséquent, les leçons sont axées sur l'apprentissage et l'utilisation d'objets et de matériaux d'artisanat avec lesquels les étudiants créent des œuvres du domaine des sciences naturelles et examinent leur fonction et leur contexte.

Entre autres choses, un lien est créé ici entre les connaissances mathématiques, scientifiques et techniques et l'application pratique.

Stage de recherche et découverte

Ce cours s'adresse aux étudiants intéressés au niveau test et sert d'introduction aux offres MINT. Ici, les nouveaux étudiants peuvent approfondir le contenu scientifique et mathématique, enquêter sur des questions, les rechercher de manière pratique et aller au fond des choses plus qu'il n'est possible dans les cours normaux. Les sujets changeants sont traités tous les six mois.

L'accent dans les cours de découverte : (2 semestres en 5e année)

Construire avec du papier (physique et chimie)

Le papier recyclé est fabriqué à partir de vieux papiers du bureau de Leibniz. Nous fabriquons la pulpe. Nous construisons des cubes, des pyramides, des ballons de football et de merveilleux solides platoniques en papier. Nous fabriquons des ponts en papier d'une capacité de charge incroyable - nous construisons le pont Leonardo, inventé par Léonard de Vinci, au-dessus du canyon de l'allée centrale dans la salle de physique.

Expériences avec la nourriture (biologie)

Si vous pouvez avoir bon goût, vous devez aussi pouvoir sentir bon, et vous pouvez l'essayer avec du yaourt sur votre propre langue. Les œufs sont de véritables œuvres d'art de la nature. Nous fabriquons de l'argile à partir d'aliments, même dans toutes vos couleurs préférées.

L'objectif des cours de recherche: (2 semestres en 6e année)

Lumière et couleurs (physique, chimie, art)

La lumière qui nous entoure se compose de toutes les couleurs de l'arc-en-ciel, il suffit d'une goutte de pluie ou d'une goutte de verre pour le voir par vous-même. Les couleurs peuvent être mélangées entre elles sur des êtres différents. La magie du monde dans le miroir révèle un kaléidoscope fait maison.

Scripts secrets et première programmation (mathématiques et informatique) :

La programmation est un jeu d'enfant avec Scratch, nous inventons nos premiers jeux avec des personnages amusants et auto-créés. Les scripts secrets sont décryptés et les messages secrets sont cryptés - tout le monde a ses secrets que seules les personnes sélectionnées sont autorisées à décrypter. Ce côté secret des mathématiques s'appelle la cryptologie.

Si cela ne vous suffit toujours pas, vous pouvez participer à nos activités parascolaires et participer avec vos parents KEMIE continuez à expérimenter.
https://www.ruhr-uni-bochum.de/kemie/konzept.html
https://www.ruhr-uni-bochum.de/kemie/kontakt.html (inscription)

Groupes de travail

Chemie-AG : préparation aux concours

Qu'est-ce que les aliments ont à voir avec la chimie? Les élèves recherchent cela et bien plus encore dans ce groupe d'étude pour les classes 5 à 7. Cela implique, par exemple, de souffler un ballon avec de la levure chimique et de l'essence de vinaigre ou de décolorer les aliments. Les élèves développent également une encre magique qu'eux seuls peuvent déchiffrer. Les étudiants intéressés peuvent ensuite participer au concours "Chem-pions". Plus à ce sujet sous compétitions.

Nous aidons également nos étudiants plus âgés à participer à des compétitions expérimentales telles que Dechemax et l'IJSO. Pour ce faire, ils peuvent expérimenter dans notre collection l'après-midi sous surveillance.

Compétitions

Les étudiants intéressés pourront participer aux trois Compétitions expérimentales Chem-pions, Dechemax et IJSO (JuniorScienceOlympiad) recommandés. Ceux-ci peuvent être grossièrement divisés en différentes catégories:

Dechemax : à partir de la 7e année (recommandé à partir de la 9e année)

Dans toutes les compétitions, l'expérimentation et son évaluation sont au premier plan. Tous les étudiants en biochimie participent à l'une des trois compétitions, les Junior Science Olympiad. Cela remplace le concours expérimental "Découvrez la chimie" qui n'est plus proposé.

En outre, les étudiants peuvent également participer au Jugend forscht et à l'Olympiade de chimie. Les élèves de 8e et 9e années peuvent également s'essayer au concours « La chimie c'est bien ».


La vie

Les premières années

Pauling est né à Portland, dans l'Oregon, en 1901. Son père, Hermann Heinrich Wilhelm Pauling, un pharmacien dont les parents ont immigré de Fribourg-en-Brisgau, a déménagé avec sa famille d'une ville à l'autre entre 1903 et 1909 et est revenu avec elle à Portland l'année dernière. Lorsque son père est décédé en 1910 d'une rupture d'ulcère à l'estomac, il a quitté la préoccupation de la mère de Linus pour Linus et ses deux frères et sœurs plus jeunes.

Même enfant, Pauling était un lecteur insatiable. À un moment donné, son père a même écrit une lettre à un journal local pour lui demander des suggestions d'autres livres à étudier. Alors qu'il était au lycée, son ami d'école, Lloyd Jeffress, avait un petit laboratoire de chimie dans sa chambre. Les expériences avec Jeffress ont inspiré Pauling à devenir plus tard chimiste.

Pauling a continué à faire des expériences chimiques jusqu'au lycée et a emprunté la plupart des équipements et des matériaux d'une aciérie abandonnée à proximité où son grand-père travaillait comme veilleur de nuit.

Pauling était membre de l'Église luthérienne à un jeune âge, mais a rejoint l'Église de l'Église unitarienne universaliste à un âge avancé. En tant que membre, il a avoué publiquement être athée deux ans avant sa mort. & # 911 & # 93

Années collégiales

À l'âge de 16 ans, Pauling écrit en 1917 à Collège agricole de l'Oregon (OAC), maintenant Oregon State University. Il a étudié les mathématiques, la physique et la chimie et a travaillé pour financer ses études tout en assistant à diverses conférences en même temps.

Au cours de ses deux dernières années au collège, Pauling a appris les travaux de Gilbert N. Lewis et Irving Langmuir, qui ont étudié la structure électronique des atomes et les liaisons chimiques qui leur permettent de former des molécules. Il a décidé de concentrer ses recherches sur la façon dont les propriétés physiques et chimiques des substances sont liées à leur structure atomique. Il a donc co-fondé une nouvelle science, la chimie quantique.

Au cours de sa dernière année d'université, il a rencontré une autre étudiante Ava Helen Miller et l'a épousée le 17 juin 1923. Le couple a eu trois fils et une fille.

En 1922, Pauling est diplômé de CAO comme Baccalauréat en génie chimique et a commencé des études de troisième cycle en chimie sur Caltech à Pasadena, en Californie. Dans ses recherches finales, il a utilisé la diffraction des rayons X pour déterminer les structures cristallines. Pendant son séjour à Caltech, il a publié sept articles sur les structures cristallines des minéraux et a obtenu son doctorat en chimie en 1925. summa cum laude.

Début de carrière scientifique

Grâce à une bourse Guggenheim, Pauling voyage en Europe en 1926 pour continuer ses études avec Arnold Sommerfeld à Munich, Niels Bohr à Copenhague et Erwin Schrödinger à Zurich. Alle drei arbeiteten auf dem neuen Feld der Quantenmechanik. Schon während seiner Zeit am OAC hatte sich Pauling mit Quantenmechanik beschäftigt und er wollte nun sehen, ob sie ihm beim Verständnis seines Fachgebietes - der Elektronenstruktur von Atomen und Molekülen - weiterhelfen konnten.

Er widmete die zwei Jahre in Europa ganz seiner Arbeit und entschied, dass dies der zukünftige Schwerpunkt seiner Forschungen sein sollte. Damit wurde er einer der ersten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Quantenchemie. 1927 übernahm er eine Assistenzprofessur am Caltech für Theoretische Chemie.

Paulings Karriere am Caltech begann mit fünf sehr produktiven Jahren, in denen er seine Röntgenstudien an Kristallen fortsetzte und sich mit quantenmechanischen Berechnungen bei Atomen und Molekülen beschäftigte. In dieser Zeit veröffentlichte er schätzungsweise 50 Aufsätze. 1929 wurde er zum Associate Professor ernannt und erhielt 1930 eine volle Professur. 1931 erhielt er von der Amerikanischen Gesellschaft für Chemie den Langmuir-Preis für die bedeutendste Arbeit auf dem Gebiet der reinen Wissenschaft durch eine Person von unter 30 Jahren.

Im Sommer 1930 reiste Pauling wieder nach Europa, um mehr über die Verwendung von Elektronen bei Beugungsstudien zu lernen, die ähnlich wie seine Röntgenbeugungssuntersuchungen waren. Zusammen mit einem seiner Studenten, L. O. Brockway, baute er am Caltech ein Elektronenbeugungsinstrument und untersuchte damit die Molekularstruktur einer großen Zahl chemischer Substanzen.

1932 führte er das Konzept der Elektronegativität ein. Unter Verwendung der zahlreichen Eigenschaften von Molekülen wie der Energie, die aufgewendet werden muss, um chemische Bindungen aufzubrechen, oder der Dipolmomente von Molekülen bestimmte er numerische Werte für die meisten Elemente. Diese Werte ordnete er auf einer Skala, der Pauling-Skala für Elektronegativität, mit der sich die Natur von Bindungen zwischen Atomen und Molekülen bestimmen lässt. (Eine andere Maßeinheit für Elektronegativität wurde von Robert S. Mulliken definiert und stimmt im Großen und Ganzen mit Paulings überein. Die Pauling-Skala wird jedoch häufiger wissenschaftlich zitiert.)

Arbeiten über chemische Bindungen

In den 1930er-Jahren begann Pauling mit der Veröffentlichung von Aufsätzen über die Natur chemischer Bindungen, die 1939 in seinem berühmten Buch Die Natur der chemischen Bindung (Originaltitel: The Nature of the Chemical Bond) veröffentlicht wurden. Vor allem für seine Arbeiten auf diesem Gebiet erhielt er 1954 den Nobelpreis für Chemie „für seine Forschungen über die Natur der chemischen Bindung und deren Anwendung zur Erhellung der Strukturen von komplexen Substanzen“.

Aufbauend auf seinen Arbeiten veröffentlichte Pauling das Konzept der Hybridisierung. Üblicherweise werden die Elektronen eines Atoms als auf verschiedenen Atomorbitalen (bezeichnet als s, p usw.) befindlich beschrieben. Es zeigte sich aber, dass zur Beschreibung von Bindungen in Molekülen besser Funktionen konstruiert werden, bei denen beide Teile gegenseitig Eigenschaften übernehmen. So kann das 2s- und die drei 2p-Orbitale eines Kohlenstoffatoms zusammengefasst werden, um vier energetisch äquivalente Orbitale (sp 3 -Hybridorbitale genannt) zu bilden. Damit lassen sich die Molekülbindungen bei Kohlenstoffverbindungen wie Methan geeignet darstellen. Ebenso kann das 2s-Orbital mit zwei 2p-Orbitalen kombiniert werden um drei äquivalente Orbitale (sp 2 -Hybridorbitale genannt) zu erhalten, die zusammen mit dem verbleibenden nicht hybridisierten 2p-Orbital geeignet sind, um die Molekülbindungen einiger ungesättigter Kohlenstoffverbindungen wie Ethen zu beschreiben. Auch bei anderen Molekültypen lassen sich die Molekülbindungen durch andere Hybridisierungs-Schemata erklären.

Ein weiteres Gebiet seiner Forschungen war die Beziehung zwischen einer Ionenbindung, bei der Elektronen zwischen den Atomen transferiert werden, und einer kovalenten Bindung, bei der die Elektronen zwischen den Atomen gleichmäßig verteilt werden. Pauling zeigte, dass beide Bindungstypen lediglich Extreme darstellen, zwischen denen die meisten üblichen Bindungen liegen. Hier war besonders Paulings Konzept der Elektronegativität sehr nützlich, denn die Differenz der Elektronegativität zwischen zwei Atomen ist der sicherste Indikator für den Grad der Ionisierung der Bindung.

Das dritte seiner Forschungsthemen, das Pauling unter dem Dach der Natur der chemischen Bindung untersuchte, war die Aufzählung der Strukturen von Aromaten, insbesondere des Prototyps Benzol. Die bis dato nach heutigem Verständnis genaueste Beschreibung von Benzol war durch den deutschen Chemiker Friedrich Kekulé erfolgt. Er betrachtete die Verbindung als einen ständigen Wechsel zwischen zwei Strukturen, beide mit alternierenden Einfach- und Doppelbindungen, jeweils mit der Doppelbindung an der Stelle, an der die Einfachbindung der anderen Struktur sitzt. Pauling zeigte mit einer geeigneten Beschreibung auf Basis der Quantenmechanik, dass es sich um eine dazwischen liegende Struktur handelt, die Aspekte von beidem enthält. Die Struktur stellte eher eine Überlagerung beider Strukturen als einen schnellen Wechsel zwischen ihnen dar. Der Begriff Resonanz oder Mesomerie wurde diesem Phänomen erst später gegeben. Auf eine bestimmte Weise gleicht das Phänomen dem der Hybridisierung, das schon früher beschrieben wurde, da es ebenso mehr als eine Elektronenstruktur mit einbezieht, um ein dazwischenliegendes Resultat zu erzielen.

Arbeiten über biologische Moleküle

Mitte der 1930er-Jahre beschloss Pauling, sich neue Interessensgebiete zu erschließen. In seinen frühen Jahren erwähnte er sein mangelndes Interesse am Studium von Molekülen mit biologischer Bedeutung. Als aber das Caltech einen immer größeren Schwerpunkt auf die Biologie legte, begann Pauling mit großen Biologen wie Thomas Hunt Morgan, Theodosius Dobzhansky, Calvin Bridges und Alfred H. Sturtevant zusammenzuarbeiten, da er ein Interesse für biologische Moleküle entwickelte.

Seine erste Arbeit auf diesem Gebiet betraf die Struktur von Hämoglobin. Er konnte demonstrieren, dass das Hämoglobin-Molekül seine Struktur ändert, wenn es ein Sauerstoffatom einbindet oder abgibt. Als ein Ergebnis dieser Untersuchungen entschied er sich, eine gründliche Studie über die Strukturen von Proteinen im Allgemeinen zu machen. Dazu kehrte er wieder zu seiner alten Methode der Röntgenbeugung zurück. Proteinmoleküle sind aber wesentlich weniger für diese Technik geeignet als kristalline Mineralien. Die besten Röntgenfotografien von Proteinen gelangen in den 1930ern dem britischen Kristallographen William Astbury. Als aber Pauling 1937 versuchte, sich an Astburys Untersuchungen zu beteiligen, gelang es ihm nicht.

Pauling benötigte elf Jahre, um das Problem zu erklären: Seine mathematische Analyse war zwar korrekt, doch Astburys Bilder wurden auf solche Weise aufgenommen, dass sie gekippt zu ihren erwarteten Positionen dargestellt wurden. Pauling formulierte ein Modell der Struktur des Hämoglobins, in welchem die Atome in einer Helix angeordnet sind, und übertrug diese Idee auf Proteine im Allgemeinen. Die grundlegenden Untersuchungen zur Sekundärstruktur von Proteinen (Alpha-Helix, Beta-Faltblatt) veröffentlichte er mit seinem Kollegen Robert B. Corey (den er als Assistenten 1937 an das Caltech geholt hatte und der die Röntgenstrukturanalysen durchführte) und mit dem Gastwissenschaftler am Caltech Herman Branson um 1951. Auf diese Helix-Struktur ist auch die Doppelhelix zurückzuführen, die James Watson und Francis Crick für die Desoxyribonukleinsäure (DNS) postulierten. Auch Pauling kam dieser Struktur sehr nahe. Obwohl seine angenommene Struktur der DNA nicht ganz korrekt war, glauben viele, die mit seiner Arbeit vertraut sind, dass Pauling bald zum selben Ergebnis wie Watson und Crick gekommen wäre, wenn Rosalind Franklin, deren Werk die Grundlage zu Watson und Cricks Veröffentlichung war, ihm nicht zuvorgekommen wäre.

Pauling beschäftigte sich auch mit Enzym-Reaktionen und zeigte, dass die Sichelzellanämie auf die Veränderung einer einzigen Aminosäure des Hämoglobins zurückzuführen ist. In der Folge dieser Arbeit beschäftigte er sich mit der Struktur von Antikörpern und war 1942 an der Entwicklung der ersten synthetischen Antikörper beteiligt.

Engagement gegen Atomwaffen und Atomwaffentests

Der Zweite Weltkrieg verursachte eine grundlegende Änderung in Paulings Leben. Bis zu diesem Zeitpunkt war er ziemlich unpolitisch, aber als Ergebnis seiner Erfahrungen engagierte er sich als Friedensaktivist. Pauling war zudem Atheist. ΐ] 1946 wurde er Mitglied des Emergency Committee of Atomic Scientists (Vorsitzender war Albert Einstein die sieben übrigen Mitglieder waren Harold C. Urey (Vice-Chairman), Hans Bethe, T.R. Hogness, Philip M. Morse, Leó Szilárd, Victor Weisskopf und Pauling). Das Committee wollte die Öffentlichkeit über die Gefahren aufklären, die von Nuklearwaffen ausgehen. Er erhielt 1948 die Medal for Merit, damals die höchste zivile Auszeichnung der USA. Bereits wenige Jahre später aber verweigerte ihm das Außenministerium der USA wegen seines politischen Engagements einen Reisepass, als er 1952 als Redner zu einer wissenschaftlichen Konferenz in London eingeladen worden war, Α] die im Mai stattfand. Auf dieser Konferenz sollte es um die Helix-Struktur der Proteine gehen. Wäre es ihm möglich gewesen, an dieser Konferenz teilzunehmen, wäre er vielleicht schon eher auf die wahre Struktur der DNA gestoßen. Β] Die Verweigerung des Passes führte zu Protesten europäischer und US-amerikanischer Wissenschaftler wie Robert Robinson und Albert Einstein. Für eine Konferenz in Frankreich im Juli 1952 erhielt er wieder einen Reisepass. Γ]

1957 begann Pauling zusammen mit dem Biologen Barry Commoner (1917–2012) einen Petitionsfeldzug. Dieser hatte die Verteilung von radioaktivem 90 Sr in den Milchzähnen von Kindern in ganz Nordamerika untersucht und war zu dem Schluss gekommen, dass die überirdischen Atomtests große Gesundheitsrisiken durch den radioaktiven Fallout mit sich bringen. 1958 übergaben Pauling und seine Frau der US-Regierung eine Petition der Vereinten Nationen, die von mehr als 11.000 Wissenschaftlern unterzeichnet worden war und ein Ende der Atomtests verlangte. Der darauf folgende öffentliche Druck führte zu einem Moratorium und einem Testverbot, das John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow 1963 unterschrieben. Am Tag, an dem der Vertrag in Kraft trat, vergab das Nobelpreis-Komitee an Pauling den Friedensnobelpreis: „Linus Carl Pauling hat sich seit 1946 immer unablässig eingesetzt, nicht nur gegen Atomwaffentests, nicht nur gegen die Verbreitung von Atomwaffen, auch nicht gegen deren Verwendung, sondern gegen alle Kriegsführung als Maßnahme zur Lösung internationaler Konflikte.“

Viele von Paulings Kritikern, darunter auch viele Wissenschaftler, die seinen Beitrag zur Chemie anerkennen, sahen ihn als naiven Fürsprecher des sowjetischen Kommunismus. Er wurde von einem internen Sicherheitskomitee des Senats zitiert, das ihn als den „wichtigsten Wissenschaftler praktisch jeder Aktivität der kommunistischen Friedensoffensive in diesem Land“ bezeichnete. Eine außergewöhnliche Überschrift des Life Magazine charakterisierte seinen Friedensnobelpreis von 1962 als „Sonderbare Verunglimpfung aus Norwegen“.

Begründung der orthomolekularen Medizin

1966, im Alter von 65 Jahren, begann er die Ideen des Biochemikers Irwin Stone (1907–1984) zu übernehmen, der in großen Dosen von Vitamin C ein Mittel gegen Erkältungen sah. Pauling jedoch ging noch weiter und glaubte, dass man mit Vitamin C auch Krebserkrankungen vorbeugen könnte. Er selbst nahm jeden Tag etwa 18 Gramm Vitamin C zu sich und ging mit plakativen Formulierungen („Vitamine, Vitamine!“) gegen fast jedes medizinische Problem vor. Diese Überzeugungen Paulings haben immer wieder Kontroversen verursacht und wurden wiederholt als Pseudowissenschaft eingeordnet. Obwohl die meisten Wissenschaftler Paulings Annahmen nicht für richtig halten, sind einige wenige überzeugt davon, dass dies einer der Fälle sei, in denen natürliche Substanzen im Körper Krankheiten verhindern könnten. Δ] Ε] Basierend auf Paulings Thesen entwickelte sich die orthomolekulare Medizin.

Als Pauling 1974 in den Ruhestand ging, gründete er zusammen mit Albert von Szent-Györgyi (Medizinnobelpreisträger 1937 für Forschungen im Bereich der biochemischen Vorgänge von Vitamin C) und Edmund T. Williams das Institut für orthomolekulare Medizin (heute: Linus Pauling Institute of Science and Medicine) in Palo Alto, Kalifornien. Ζ] Einer seiner Schüler und damaligen Mitarbeiter am Institut, Matthias Rath, vertritt die These der Heilkraft hochdosierter Vitamine noch heute.

Pauling starb im Alter von 93 Jahren auf seiner Farm in Big Sur in Kalifornien an Prostatakrebs. Η]


Beschreibung Vitamin C – Zuckerderivat

In diesem Video geht es um das Vitamin C. Nachdem zuerst allgemein auf den Bedarf und die Überdosierung eingegangen wird, erklärt das Video danach die Formel und den Zusammenhang mit der D-Glucose. Im Anschluss werden Eigenschaften und Acidität des Vitamin C erläutert und am Ende über die Rolle des Stoffs als Radikalfänger und weitere Funktionen gesprochen.

Transkript Vitamin C – Zuckerderivat

Guten Tag und herzlich Willkommen. Dieses Video heißt: Vitamin C - ein Zuckerderivat. Es ist wünschenswert, wenn ihr über folgende Vorkenntnisse verfügt: Ihr kennt euch bereits recht gut aus in der Chemie der Kohlenhydrate, der Zucker. Ihr wisst, was Monosaccharide sind. Ihr kennt die Struktur der Glucose. Ihr könnt mit den Begriffen D- und L-Reihe etwas anfangen. Ihr habt den Film über Pyranosen und Furanosen bereits gesehen. In diesem Film möchte ich euch wichtige chemische Kenntnisse und medizinisches Grundwissen über das Vitamin C vermitteln. Der Film besteht aus acht Abschnitten. Erstens: Bedarf und Überdosierung. Zweitens: Die Formel. Drittens: Zusammenhang mit D-Glucose. Viertens: Acidität. Fünftens: Reduzierende Eigenschaften. Sechstens: Radikalfänger. Siebtens: Weitere Funktionen. Und Achtens: Zusammenfassung. Erstens: Bedarf und Überdosierung. Der menschliche Organismus benötigt für das tägliche Leben eine bestimmte Menge an Vitamin C. Da er sie selber nicht produzieren kann, muss dieses Vitamin C von außen zugeführt werden. Im Durchschnitt benötigt ein Mensch 100 Milligramm an Vitamin C täglich. 100 Milligramm ist in etwa 100 Gramm vieler Obstsorten enthalten. Das liegt in guter Übereinstimmung mit Messergebnissen, die man für Orangen gefunden hat. Überdosierung von Vitamin C kann zu unerwünschten Nebeneffekten führen. So kann diese Nierensteine oder Durchfall hervorrufen. Dafür ist allerdings ein Konsum von sechs bis 15 Gramm pro Tag erforderlich. Auf die prophylaktische Wirkung von Vitamin C schwörte der amerikanische Chemie- und Friedens Nobelpreisträger Linus Pauling. Er erreichte immerhin ein Alter von 93 Jahren. Ob er dieses hohe Alter auch ohne Vitamin C Konsum täglich erreicht hätte, wird wohl ungeklärt bleiben. Zweitens: Die Formel. Ich möchte die Formel das Vitamin C schrittweise entwickeln. Beginnen wir mit diesem Ring. Das ist ein zyklischer Aliphat. Es ist Tetrahydrofuran. Wenn ich den Ring noch mit einer Carbonylgruppe versehe, so erhalte ich bereits ein Gamma-Lacton. Außerdem sitzt am Ring eine kurze Kohlenstoffkette an der sich zwei Hydroxygruppen befinden. Damit ist klar, dass wir es auch mit einem Alkohol zu tun haben. Außerdem gibt es noch zwei Hydroxygruppen, die direkt am Ring sitzen. Auch diese machen aus unserer Verbindung ein Alkohol. Der Ring enthält eine Doppelbindung. Wir haben es daher auch mit einem Alken zu tun. Da die Hydroxygruppen an der Doppelbindung sitzen, kann man sagen, dass es sich um ein Enol handelt. Die mit Pfeil markierte Hydroxygruppe weist daraufhin, dass es sich um ein Molekül der L-Reihe handelt. Wir erinnern uns, bei der L-Reihe steht die Hydroxygruppe beim vorletzten Kohlenstoffatom gezählt von oben links. Hier steht das Molekül auf dem Kopf. Die Hydroxygruppe befindet sich rechts. Daher gehört das Molekül zur L-Reihe. Man nennt daher Vitamin C auch L-Ascorbinsäure. Wir wollen nun schauen, wo wir ein chirales Zentrum in unserem Molekül finden. Aha, am zweiten Kohlenstoffatom von oben. Und auch am dritten Kohlenstoffatom von oben. Dort, wo der Ring in die Kette übergeht. Drittens: Zusammenhang mit D-Glucose. Erinnert euch an die Struktur der Kettenform der D-Glucose. Für die Entstehung des Vitamins C sind die Kohlenstoff-Atome eins und vier von Bedeutung. Es kommt zur Zyklisierung, wobei nur noch zwei von ursprünglich vier chiralen Zentren erhalten bleiben. In Position eins zeichne ich für die Stellung der Hydroxygruppe eine Wellenlinie ein. Sie kann also beliebig sein. Nach oben oder unten gerichtet. Bei den Hydroxygruppen zwei und drei verfahre ich etwas willkürlich. Ich zeichne sie nach unten ein. So wie ich sie dann formal in der Strukturformel des Moleküls des Vitamin C sehe. Der Grundkörper des Vitamin C Moleküls liegt somit vor. Nach weiteren Reaktionsschritten, die sowohl Reduktion als auch Oxidation umfassen, erhält man schließlich das Vitamin C Molekül. Viertens: Acidität. Wir haben Vitamin C auch als L-Ascorbinsäure bezeichnet. Das tut man, obwohl es sich hier nicht um eine Carbonsäure handelt. Der PKS-Wert der Verbindung beträgt immerhin 4,2. Damit ist sie saurer als Essigsäure, die einen PKS-Wert von 4,8 aufweist. Die Erklärung dieses Phänomens liefert uns das Anion. Das Säurerest-Ion, dass bei der Abspaltung des Wasserstoff-Ions entsteht. Ich zeichne das Anion ohne Seitenkette, da es bei unserer Betrachtung keine Rolle spielt. Entscheidend ist allerdings, dass das Wasserstoff-Ion von der der Hydroxygruppe links abgespalten wird. Weil sonst unsere Überlegung nicht funktioniert. Die Doppelbindungen, die nichtbindenenden Elektronenpaare und die Ladung von Minus zeichne ich mit roter Farbe ein. Das Anion ist alternativ dann noch so darstellbar. Das Sauerstoffatom links bildet eine Ketogruppe aus. Die Doppelbindung im Ring wird um eine Position verschoben. Die zweite Bindung der Ketogruppe wird zum nichtbindenden Elektronenpaar des Sauerstoffatoms, das damit die negative Ladung erhält. Das tatsächliche Molekül ist ein Mittelding zwischen den Darstellungen links und rechts. Diese Erscheinung ist uns wohlbekannt. Man bezeichnet sie als Mesomerie. Die Mesomerie des Anions führt zur Stabilität desselben. Erhöhte Stabilität des Anions bedeutet aber erhöhte Stabilität des Vitamin C. Fünftens: Reduzierende Wirkung. Neben der Form, die Ihr hier rechts als Struktur dargestellt seht, gibt es noch eine weitere Form, die ich euch jetzt links aufzeichne. Bis jetzt ist noch alles gleich, nicht wahr? Auch die chiralen Zentren stimmen überein. Aber hier gibt es eine Änderung. Anstatt der beiden alkoholischen Gruppen unten, haben wir hier Carbonylgruppen. Ketogruppen. Und auch die Doppelbindung im Ring verschwindet. Die Struktur links entspricht der oxidierten Form des Vitamin C. Entsprechend handelt es sich rechts um die reduzierte Form. Von der oxidierten Form gelangt man zur reduzierten Form durch Wasserstoffaufnahme. Entsprechend ergibt sich die oxidierte Form aus der reduzierten Form durch Wasserstoffabgabe. Somit erklärt sich die reduzierende Wirkung des Vitamin C. Sechstens: Radikalfänger. Wir haben im Abschnitt fünf gelernt, dass die reduzierte Form des Vitamin C Moleküls in der Lage ist Wasserstoffatome abzugeben. Vitamin C wirkt reduzierend. Dadurch können gefährliche Radikale im Organismus unschädlich gemacht werden. Solche Radikale sind: Das Hydroperoxid-Anion, das Hydroxyl-Radikal, das Peroxyl-Radikal und das Alkoxyl-Radikal. Diese Radikale reagieren mit den Wasserstoff-Radikalen, die vom Vitamin C gebildet werden. Es kommt zur Rekombination. Die Radikale werden unschädlich gemacht. Daher wirkt Vitamin C als Radikalfänger. Vitamin C sorgt dadurch dafür, dass wir gesund bleiben. Siebtens: Weitere Funktionen. Neben der im Abschnitt sechs genannten Funktion als Radikalfänger hat Vitamin C noch andere wichtige Aufgaben zu erfüllen. Vitamin C ist an der Biosynthese von Kollagen beteiligt. Es ist notwendig für die Bildung von Knochen, Sehnen, Haut und Blutgefäßen. Vitamin C ist ein Cofaktor bei Mono- und Dioxidaserreaktionen. Vitamin C ist zur Komplexierung von Metallionen befähigt. Dauerhafter Mangel an Vitamin C löst die Vitaminmangelkrankheit Skorbut aus. Achtens: Zusammenfassung. Aus D-Glucose bildet sich L-Ascorbinsäure, welche man auch als Vitamin C bezeichnet. L-Ascorbinsäure ist saurer als Essigsäure. Ihr PKS-Wert beträgt 4,2. Bei Essigsäure ist es nur 4,8. Das saure Verhalten ist erklärbar durch die Mesomerie Stabilisierung des Säurerest-Ions. Vitamin C wirkt reduzierend. Es hat eine wichtige Funktion als Radikalfänger zu erfüllen. Weil den Menschen die entsprechenden Enzyme für die Vitamin C Produktion fehlen, müssen ihnen davon täglich 100 Milligramm zugeführt werden. Chronischer Vitamin C Mangel führt zur Vitamin C Mangelkrankheit Skorbut. Ich danke für die Aufmerksamkeit. Alles Gute. Auf Wiedersehen.


Inhaltsverzeichnis

Die ersten Jahre [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ]

Pauling wurde 1901 in Portland, Oregon, geboren. Sein Vater, Hermann Heinrich Wilhelm Pauling, ein Apotheker, dessen Eltern aus Freiburg im Breisgau eingewandert waren, zog mit seiner Familie zwischen 1903 und 1909 von einer Stadt in die andere und kehrte im letzten Jahr wieder mit ihr nach Portland zurück. Schon als Kind war Pauling ein unersättlicher Leser. Einmal schrieb sein Vater sogar einen Brief an eine örtliche Zeitung mit der Bitte um Vorschläge für weitere Bücher, mit denen man ihn beschäftigen könnte. 1910 starb sein Vater an einem durchgebrochenen Magengeschwür und hinterließ eine Frau mit Existenzsorgen und nunmehr drei Halbwaisen.

Während seiner Zeit auf dem Gymnasium hatte sein Schulfreund Lloyd Jeffress in seinem Schlafzimmer ein kleines Chemielabor. Die Experimente mit Jeffress inspirierten Pauling, später Chemiker zu werden. Auch während der Highschool machte Pauling weiter chemische Experimente und lieh sich den größten Teil der Ausrüstung und Materialien von einer leerstehenden Stahlfabrik in der Nähe, bei der sein Großvater als Nachtwächter arbeitete.

Pauling war in jungen Jahren Angehöriger der Lutherischen Kirche, trat aber im reifen Alter der Kirche der unitarisch-universalistischen Kirche bei. Als ihr Mitglied bekannte er sich zwei Jahre vor seinem Tode öffentlich als Atheist. Ώ]

Hochschuljahre [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ]

Bereits mit 16 Jahren schrieb Pauling sich 1917 im Oregon Agricultural College (OAC) ein, der heutigen Oregon State University. Er belegte die Fächer Mathematik, Physik sowie Chemie und arbeitete, um sich sein Studium finanzieren zu können, während er gleichzeitig eine Vielzahl von Vorlesungen besuchte.

In seinen letzten beiden Jahren am College lernte Pauling die Arbeit von Gilbert N. Lewis und Irving Langmuir kennen, die sich mit der Elektronenstruktur von Atomen und deren chemischen Bindungen, die sie befähigte, Moleküle zu bilden, beschäftigten. Er beschloss, seine Forschungen darauf zu konzentrieren, wie die physikalischen und chemischen Eigenschaften von Substanzen mit ihrer Atomstruktur zusammenhängen. So wurde er Mitbegründer einer neuen Wissenschaft, der Quantenchemie.

In seinem letzten Jahr am College lernte er Ava Helen Miller, eine Kommilitonin, kennen und heiratete sie am 17. Juni 1923. Das Ehepaar bekam drei Söhne und eine Tochter.

1922 schloss Pauling am OAC als Bachelor in chemical engineering ab und begann ein Aufbaustudium in Chemie am Caltech in Pasadena (Kalifornien). In seinen Abschlussforschungen verwendete er die Röntgenbeugung, um Kristallstrukturen zu bestimmen. Während seiner Zeit am Caltech veröffentlichte er sieben Schriften über die Kristallstrukturen von Mineralien und erhielt 1925 seinen Doktorgrad für Chemie summa cum laude.

Frühe wissenschaftliche Karriere [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ]

Mit Hilfe eines Guggenheim-Stipendiums reiste Pauling 1926 nach Europa, um bei Arnold Sommerfeld in München, Niels Bohr in Kopenhagen und Erwin Schrödinger in Zürich weiterzustudieren. Alle drei arbeiteten auf dem neuen Feld der Quantenmechanik. Schon während seiner Zeit am OAC hatte sich Pauling mit Quantenmechanik beschäftigt und wollte nun sehen, ob sie ihm beim Verständnis seines Fachgebietes – der Elektronenstruktur von Atomen und Molekülen – weiterhelfen konnten.

Er widmete die zwei Jahre in Europa ganz seiner Arbeit und entschied, dass dies der zukünftige Schwerpunkt seiner Forschungen sein sollte. Damit wurde er einer der ersten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Quantenchemie. 1927 übernahm er eine Assistenzprofessur am Caltech für Theoretische Chemie.

Paulings Karriere am Caltech begann mit fünf sehr produktiven Jahren, in denen er seine Röntgenstudien an Kristallen fortsetzte und sich mit quantenmechanischen Berechnungen bei Atomen und Molekülen beschäftigte. In dieser Zeit veröffentlichte er schätzungsweise 50 Aufsätze. 1929 wurde er zum Associate Professor ernannt und erhielt 1930 eine volle Professur. 1931 erhielt er von der Amerikanischen Gesellschaft für Chemie den Langmuir-Preis für die bedeutendste Arbeit auf dem Gebiet der reinen Wissenschaft durch eine Person von unter 30 Jahren.

Im Sommer 1930 reiste Pauling wieder nach Europa, um mehr über die Verwendung von Elektronen bei Beugungsstudien zu lernen, die ähnlich wie seine Röntgenbeugungsuntersuchungen waren. Zusammen mit einem seiner Studenten, L. O. Brockway, baute er am Caltech ein Elektronenbeugungsinstrument und untersuchte damit die Molekularstruktur einer großen Zahl chemischer Substanzen.

1932 führte er das Konzept der Elektronegativität ein. Unter Verwendung der zahlreichen Eigenschaften von Molekülen wie der Energie, die aufgewendet werden muss, um chemische Bindungen aufzubrechen, oder der Dipolmomente von Molekülen bestimmte er numerische Werte für die meisten Elemente. Diese Werte ordnete er auf einer Skala, der Pauling-Skala für Elektronegativität, mit der sich die Natur von Bindungen zwischen Atomen und Molekülen bestimmen lässt. (Eine andere Maßeinheit für Elektronegativität wurde von Robert S. Mulliken definiert und stimmt im Großen und Ganzen mit Paulings überein. Die Pauling-Skala wird jedoch häufiger wissenschaftlich zitiert.)

Arbeiten über chemische Bindungen [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ]

In den 1930er-Jahren begann Pauling mit der Veröffentlichung von Aufsätzen über die Natur chemischer Bindungen, die 1939 in seinem berühmten Buch Die Natur der chemischen Bindung (Originaltitel: The Nature of the Chemical Bond) veröffentlicht wurden. Vor allem für seine Arbeiten auf diesem Gebiet erhielt er 1954 den Nobelpreis für Chemie „für seine Forschungen über die Natur der chemischen Bindung und deren Anwendung zur Erhellung der Strukturen von komplexen Substanzen“.

Aufbauend auf seinen Arbeiten veröffentlichte Pauling das Konzept der Hybridisierung. Üblicherweise werden die Elektronen eines Atoms als auf verschiedenen Atomorbitalen (bezeichnet als s, p usw.) befindlich beschrieben. Es zeigte sich aber, dass zur Beschreibung von Bindungen in Molekülen besser Funktionen konstruiert werden, bei denen beide Teile gegenseitig Eigenschaften übernehmen. So kann das 2s- und die drei 2p-Orbitale eines Kohlenstoffatoms zusammengefasst werden, um vier energetisch äquivalente Orbitale (sp 3 -Hybridorbitale genannt) zu bilden. Damit lassen sich die Molekülbindungen bei Kohlenstoffverbindungen wie Methan geeignet darstellen. Ebenso kann das 2s-Orbital mit zwei 2p-Orbitalen kombiniert werden um drei äquivalente Orbitale (sp 2 -Hybridorbitale genannt) zu erhalten, die zusammen mit dem verbleibenden nicht hybridisierten 2p-Orbital geeignet sind, um die Molekülbindungen einiger ungesättigter Kohlenstoffverbindungen wie Ethen zu beschreiben. Auch bei anderen Molekültypen lassen sich die Molekülbindungen durch andere Hybridisierungs-Schemata erklären.

Ein weiteres Gebiet seiner Forschungen war die Beziehung zwischen einer Ionenbindung, bei der Elektronen zwischen den Atomen transferiert werden, und einer kovalenten Bindung, bei der die Elektronen zwischen den Atomen gleichmäßig verteilt werden. Pauling zeigte, dass beide Bindungstypen lediglich Extreme darstellen, zwischen denen die meisten üblichen Bindungen liegen. Hier war besonders Paulings Konzept der Elektronegativität sehr nützlich, denn die Differenz der Elektronegativität zwischen zwei Atomen ist der sicherste Indikator für den Grad der Ionisierung der Bindung.

Das dritte seiner Forschungsthemen, das Pauling unter dem Dach der Natur der chemischen Bindung untersuchte, war die Aufzählung der Strukturen von Aromaten, insbesondere des Prototyps Benzol. Die bis dato nach heutigem Verständnis genaueste Beschreibung von Benzol war durch den deutschen Chemiker Friedrich Kekulé erfolgt. Er betrachtete die Verbindung als einen ständigen Wechsel zwischen zwei Strukturen, beide mit alternierenden Einfach- und Doppelbindungen, jeweils mit der Doppelbindung an der Stelle, an der die Einfachbindung der anderen Struktur sitzt. Pauling zeigte mit einer geeigneten Beschreibung auf Basis der Quantenmechanik, dass es sich um eine dazwischen liegende Struktur handelt, die Aspekte von beidem enthält. Die Struktur stellte eher eine Überlagerung beider Strukturen als einen schnellen Wechsel zwischen ihnen dar. Der Begriff Resonanz oder Mesomerie wurde diesem Phänomen erst später gegeben. Auf eine bestimmte Weise gleicht das Phänomen dem der Hybridisierung, das schon früher beschrieben worden war, da es ebenso mehr als eine Elektronenstruktur mit einbezieht, um ein dazwischenliegendes Resultat zu erzielen.

Arbeiten über biologische Moleküle [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ]

Mitte der 1930er-Jahre beschloss Pauling, sich neue Interessensgebiete zu erschließen. In seinen frühen Jahren erwähnte er sein mangelndes Interesse am Studium von Molekülen mit biologischer Bedeutung. Als aber das Caltech einen immer größeren Schwerpunkt auf die Biologie legte, begann Pauling mit großen Biologen wie Thomas Hunt Morgan, Theodosius Dobzhansky, Calvin Bridges und Alfred H. Sturtevant zusammenzuarbeiten, da er ein Interesse für biologische Moleküle entwickelte.

Seine erste Arbeit auf diesem Gebiet betraf die Struktur von Hämoglobin. Er konnte demonstrieren, dass das Hämoglobin-Molekül seine Struktur ändert, wenn es ein Sauerstoffatom einbindet oder abgibt. Als ein Ergebnis dieser Untersuchungen entschied er sich, eine gründliche Studie über die Strukturen von Proteinen im Allgemeinen zu machen. Dazu kehrte er wieder zu seiner alten Methode der Röntgenbeugung zurück. Proteinmoleküle sind aber wesentlich weniger für diese Technik geeignet als kristalline Mineralien. Die besten Röntgenfotografien von Proteinen gelangen in den 1930ern dem britischen Kristallographen William Astbury. Als aber Pauling 1937 versuchte, sich an Astburys Untersuchungen zu beteiligen, gelang es ihm nicht.

Pauling benötigte elf Jahre, um das Problem zu erklären: Seine mathematische Analyse war zwar korrekt, doch Astburys Bilder wurden auf solche Weise aufgenommen, dass sie gekippt zu ihren erwarteten Positionen dargestellt wurden. Pauling formulierte ein Modell der Struktur des Hämoglobins, in welchem die Atome in einer Helix angeordnet sind, und übertrug diese Idee auf Proteine im Allgemeinen. Die grundlegenden Untersuchungen zur Sekundärstruktur von Proteinen (Alpha-Helix, Beta-Faltblatt) veröffentlichte er mit seinem Kollegen Robert B. Corey (den er als Assistenten 1937 an das Caltech geholt hatte und der die Röntgenstrukturanalysen durchführte) und mit dem Gastwissenschaftler am Caltech Herman Branson um 1951. Auf diese Helix-Struktur ist auch die Doppelhelix zurückzuführen, die James Watson und Francis Crick für die Desoxyribonukleinsäure (DNS) postulierten. Auch Pauling kam dieser Struktur sehr nahe. Obwohl seine angenommene Struktur der DNA nicht ganz korrekt war, glauben viele, die mit seiner Arbeit vertraut sind, dass Pauling bald zum selben Ergebnis wie Watson und Crick gekommen wäre, wenn Rosalind Franklin, deren Werk die Grundlage zu Watson und Cricks Veröffentlichung war, ihm nicht zuvorgekommen wäre.

Pauling beschäftigte sich auch mit Enzym-Reaktionen und zeigte 1949 mit Seymour Jonathan Singer und Harvey Itano, dass die Sichelzellanämie auf die Veränderung eines Moleküls (Hämoglobin) zurückzuführen ist, wie sich später zeigte bei nur einer Aminosäure. In der Folge dieser Arbeit beschäftigte er sich mit der Struktur von Antikörpern und war 1942 an der Entwicklung der ersten synthetischen Antikörper beteiligt.

Engagement gegen Atomwaffen und Atomwaffentests [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ]

Der Zweite Weltkrieg verursachte eine grundlegende Änderung in Paulings Leben. Bis zu diesem Zeitpunkt war er ziemlich unpolitisch, aber als Ergebnis seiner Erfahrungen engagierte er sich als Friedensaktivist. Pauling war zudem Atheist. ΐ] 1946 wurde er Mitglied des Emergency Committee of Atomic Scientists (Vorsitzender war Albert Einstein die sieben übrigen Mitglieder waren Harold C. Urey (Vice-Chairman), Hans Bethe, T.R. Hogness, Philip M. Morse, Leó Szilárd, Victor Weisskopf und Pauling). Das Committee wollte die Öffentlichkeit über die Gefahren aufklären, die von Nuklearwaffen ausgehen. Er erhielt 1948 die Medal for Merit, damals die höchste zivile Auszeichnung der USA. Bereits wenige Jahre später aber verweigerte ihm das Außenministerium der USA wegen seines politischen Engagements einen Reisepass, als er 1952 als Redner zu einer wissenschaftlichen Konferenz in London im Mai eingeladen worden war. Α] Auf dieser Konferenz sollte es um die Helix-Struktur der Proteine gehen. Wäre es ihm möglich gewesen, an dieser Konferenz teilzunehmen, wäre er vielleicht schon eher auf die wahre Struktur der DNA gestoßen. Β] Die Verweigerung des Passes führte zu Protesten europäischer und US-amerikanischer Wissenschaftler wie Robert Robinson und Albert Einstein. Für eine Konferenz in Frankreich im Juli 1952 erhielt er wieder einen Reisepass. Γ]

1957 begann Pauling zusammen mit dem Biologen Barry Commoner (1917–2012) einen Petitionsfeldzug. Dieser hatte die Verteilung von radioaktivem 90 Sr in den Milchzähnen von Kindern in ganz Nordamerika untersucht und war zu dem Schluss gekommen, dass die oberirdischen Atomtests große Gesundheitsrisiken durch den radioaktiven Fallout mit sich bringen. 1958 übergaben Pauling und seine Frau der US-Regierung eine Petition der Vereinten Nationen, die von mehr als 11.000 Wissenschaftlern unterzeichnet worden war und ein Ende der Atomtests verlangte. Der darauf folgende öffentliche Druck führte zu einem Moratorium und einem Testverbot, das John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow 1963 unterschrieben. Am Tag, an dem der Vertrag in Kraft trat, vergab das Nobelpreis-Komitee an Pauling den Friedensnobelpreis:

“Linus Carl Pauling, who ever since 1946 has campaigned ceaselessly, not only against nuclear weapons tests, not only against the spread of these armaments, not only against their very use, but against all warfare as a means of solving international conflicts.”

„Linus Carl Pauling hat sich seit 1946 immer unablässig eingesetzt, nicht nur gegen Atomwaffentests, nicht nur gegen die Verbreitung von Atomwaffen, auch nicht nur gegen deren Verwendung, sondern gegen alle Kriegsführung als Maßnahme zur Lösung internationaler Konflikte.“

Viele von Paulings Kritikern, darunter auch viele Wissenschaftler, die seinen Beitrag zur Chemie anerkennen, sahen ihn als naiven Fürsprecher des sowjetischen Kommunismus. Er wurde von einem internen Sicherheitskomitee des Senats zitiert, das ihn als den „wichtigsten Wissenschaftler praktisch jeder Aktivität der kommunistischen Friedensoffensive in diesem Land“ bezeichnete. Eine außergewöhnliche Überschrift des Life Magazine charakterisierte seinen Friedensnobelpreis von 1962 als „Sonderbare Verunglimpfung aus Norwegen“.

Begründung der orthomolekularen Medizin [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ]

1966, im Alter von 65 Jahren, begann er, die Ideen des Biochemikers Irwin Stone (1907–1984) zu übernehmen, der in großen Dosen von Vitamin C ein Mittel gegen Erkältungen sah. Pauling jedoch ging noch weiter und glaubte, dass man mit Vitamin C auch Krebserkrankungen vorbeugen und die Ausbreitung des HI-Virus verhindern könnte. Ε] Er selbst nahm jeden Tag etwa 18 Gramm Vitamin C zu sich und ging mit plakativen Formulierungen („Vitamine! Vitamine!“) Ζ] gegen fast jedes medizinische Problem vor.

Diese Überzeugungen Paulings haben immer wieder Kontroversen verursacht und wurden wiederholt als Pseudowissenschaft eingeordnet. Obwohl die meisten Wissenschaftler Paulings Annahmen nicht für richtig halten, sind einige wenige überzeugt davon, dass dies einer der Fälle sei, in denen natürliche Substanzen im Körper Krankheiten verhindern könnten. Η] ⎖] Basierend auf Paulings Thesen entwickelte sich die orthomolekulare Medizin.

1973 gründete Pauling in Menlo Park, Kalifornien, ⎗] zusammen mit dem Biochemiker Arthur B. Robinson und dem Chemiker Keene Dimic das Institute of Orthomolecular Medicine (deutsch: Institut für orthomolekulare Medizin), welches später in The Linus Pauling Institute of Science and Medicine umbenannt wurde. ⎘]

Einer seiner Schüler und damaligen Mitarbeiter am Institut, Matthias Rath, griff die These der Heilkraft hochdosierter Vitamine auf und erweiterte sie umfassend zur umstrittenen alternativmedizinischen „Zellularmedizin“.

Pauling starb im Alter von 93 Jahren auf seiner Farm in Big Sur in Kalifornien an Prostatakrebs. ⎙]


  1. ab Sicherheitsdatenblatt(Carl Roth) Dies gilt nur für Pulver, kompaktes Eisen ist ohne Gefahrensymbole/R-/S-Sätze
  2. D. Glindemann, A. Dietrich, H.-J. Staerk und P. Kuschk Die zwei Gerüche des Eisens bei Berührung und unter Säureeinwirkung - (Haut)Carbonylverbindungen und Organophosphine, Angewandte Chemie 118 (2006) 7163 - 7166
  3. Nielsen P: [1]Einteilung der Eisenüberladung
  4. DEGUM: "DEGUM: Parkinson-Erkrankung vor dem Ausbruch erkennen" Informationsdienst Wissenschaft, 6. Juli 2006

H. Schoppa: Was der Hochöfner von seiner Arbeit wissen muß. Verlag Stahleisen., Düsseldorf 1992, ISBN 3-514-00443-9.


Video: 4 MINUTES POUR DÉCOUVRIR LA SUSPENSION DE VITAMINE C 23% THE ORDINARY. UTILISATION, AVIS u0026 ANALYSE (Juin 2022).